Seniorenkreis „Riesling 2000“

 

Am 18.10.2000 wurde der Seniorenkreis „Riesling 2000“ gegründet.

Frau Anneliese Feller hatte den Kreis zusammen mit einigen weiteren ehrenamtlichen Mitarbeiter(inne)n gegründet. Pastoralreferent Jöckel begleitete seinerzeit dieses Projekt. Zum ersten Treffen kamen damals auf Anhieb 28 Frauen und 9 Herren


Bis heute trifft sich der Seniorenkreis in der Regel einmal monatlich, montags um 15.00 Uhr im Gemeindehaus (Alt Sossenheim 68a).

Nach dem Tod von Frau Feller, bildete sich unter der Leitung von Herrn Karl Heinz Klarmann ein Leitungsteam. Vor einigen Jahren übernahm Herr Rudolf Ochs die Aufgabe des Sprechers des Teams und des Seniorenkreises. Nach dem Tod von Herrn Ochs suchen wir zurzeit nach geeigneten und interessierten Personen, die bereit sind, die Leitung des Seniorenkreises zu übernehmen.

Interessierte können sich sehr gerne im Pfarrbüro melden (Tel.: 069 – 34 31 31).
Das Team ist weiterhin bereit, die Durchführung der monatlichen Treffen zu gewährleisten.
Die Treffen beginnen in der Regel mit einem gemütlichen Zusammensein bei Kaffee und Kuchen mit genügend Zeit für Gespräch und Begegnung.
In einem zweiten Teil gibt es ein Programmangebot (Vortrag und Gespräch, Spielenachmittag, Bildernachmittag, kleine Ausflüge u.a.).

Dem Organisationsteam gehören an:  Paul Ehrenberg, Gerti Haessler, Gisela Klarmann, Erika Rudert, Elisabeth Schuler und Gustav Waber sowie „im Hintergrund“ weitere Helferinnen und Helfer.

 

 

Für das Jahr 2017 konnte trotz zurzeit fehlender Leitung ein Programm zusammengestellt werden.

 -> hier

 

 

Gedenken an Rudolf Ochs


In der Karwoche, am 11. April 2017 ist Rudolf Ochs nach einem langen Krankheitsweg, wenige Tage vor seinem 75. Geburtstag, zu Hause gestorben. Die Pfarrei St. Michael und ganz besonders der Seniorenkreis „Riesling 2000“, für den er sich lange Zeit eingesetzt hat und dessen Sprecher er bis zu seiner schweren Erkrankung war, danken Herrn Ochs für sein christliches Lebenszeugnis und für seinen Einsatz in seiner Gemeinde. Er hat im Tod seinen persönlichen Karfreitag, aber auch sein Ostern erlebt. Jesus Christus hat ihn im Tod an die Hand genommen und in sein immerwährendes Leben  hineingeführt.


Auferstandener Herr Jesus Christus, schenke Rudolf Ochs die ewige Ruhe.  Das ewige Licht möge ihm leuchten. Lass ihn ruhen und leben in deinem Frieden. 

M. Ickstadt, Pastoralreferent